Icon Digital Signage

Digital Signage – ein Muss für Ihr Ladenkonzept!

Um die Aufmerksamkeit Ihrer Kunden zu erreichen, führt kein Weg an Digital Signage vorbei. Denn auch hier gewinnt die Digitalisierung und Vernetzung von IT-Systemen immer mehr an Bedeutung. Egal auf welches Konzept oder Digital Signage-Gerät Sie setzen: Mit einem ganzheitlichen Ansatz können Sie Ihre Umsatzsteigerungen generell oder den Verkaufserfolg Ihrer Aktionsprogramme analysieren und optimieren. Selbstverständlich CI-konform und ansprechend für Ihre Kunden. Und natürlich auch für kleinere Marketing-Organisationen realisierbar.

Business Case 1: Umsatz statt Entsorgungskosten

Ihre Warenwirtschaft bemerkt automatisch zwei Stunden vor Ladenschluss, dass eine bestimmte verderbliche Ware heute noch abverkauft werden sollte. Am nächsten Tag müsste der Artikel extrem günstig verkauft oder gar entsorgt werden.

Sie gestalten über ein Aktionsprogramm „verderbliche Ware” (z. B. Salat) den Abverkauf ab einer bestimmten Uhrzeit zu einem leicht günstigeren Preis. So vermeiden Sie die Entsorgung und deren Kosten automatisch.

Welches Digital Signage-Gerät? Outdoor-Display am Eingang!

Business Case 2: Serviceverbesserung – Sie möchten zielgerichtet Ihre Kunden am Eingang informieren!

Ihr Store ist gross und hat ein umfangreiches Angebot. Sie haben seit Jahren Handzettel, welche Sie verteilen und im Schaukasten aushängen und aktualisieren.

Ihre Ziele: bessere Nutzung des Schaukastens mit wechselnden Werbebotschaften und interaktives Einbinden Ihrer Kunden für mehr Service und ein positives Erlebnis!

Welches Digital Signage-Gerät? Der digitale Handzettelkasten – das Outdoor-Display, ergänzt um einen Touchscreen! Interaktiv und bedienbar wie ein Smartphone.

Am Parkplatz, bei den Einkaufswägen oder direkt am Eingang zu Ihrem Store: Sie haben ein outdoorfähiges Display mit Touchscreen aufgestellt. Der Handzettel wird zeitgesteuert abgerufen und das Display zeigt die einzelnen Seiten Ihres Handzettels. Bei Bedienung des Touchscreens werden Zusatzinformationen eingeblendet: Lagerbestand, Regal-Nummer der gewünschten Ware, passendes Zubehör etc. Durch die Auswertung der Eingaben am Touchscreen erhalten Sie weitere Informationen zu dem Verhalten Ihrer Kunden!

Business Case 3: Sie steuern Ihre Aktionen regional oder zentral? Am besten beides!

Als Filialleiter möchten Sie Ihren Store attraktiv und häufig auch im regionalen oder saisonalen Kontext präsentieren, um eine Differenzierung gegenüber dem lokalen Wettbewerb zu schaffen.

Als zentraler Programm- und Geschäftsverantwortlicher möchten Sie durch gezielte Aktionsprogramme mit hoher Menge Umsatzerlöse und Erträge steigern.

Ein vernetztes CMS mit Eingabe-Templates, die auch Raum für die Vorstellungen des Filialleiters lassen, bewirkt nicht nur den Abverkauf des Aktionsprogrammes und der promoteten Produkte. Wenn Ihr Digital Signage das Betreten Ihres Stores auslöst, können natürlich auch Zusatzverkäufe ohne inhaltlichen Zusammenhang stattfinden!

Welches Digital Signage-Gerät? Der digitale Kundenstopper im Fussgängerbereich an der Ladenfront!

Business Case 4: Zielgruppenorientierter Content an der Einkaufspassage, z. B. zeitgesteuert!

Ihr Store befindet sich in einer gut frequentierten Zone. Tagsüber verändert sich das Laufpublikum zeitabhängig. Sie kennen zwar die einzelnen Zielgruppen: von 7.00 bis 9.00 Uhr Berufstätige und Schüler auf Ihrem Weg. Von 9.00 bis 12.00 Uhr Nichtberufstätige, Urlauber etc. Von 12.00 bis 14.00 Uhr Berufstätige in der Mittagspause... Sie können jedoch keinen Nutzen daraus erzielen, denn Ihr Kundenstopper ist mit einer einzigen Message den ganzen Tag belegt.

Ihr Ziel ist es, das Laufpublikum während der Öffnungszeiten mit unterschiedlichen Werbebotschaften anzusprechen. Der Effekt ist eine Vervielfachung des „korrekten Ansprechens” Ihrer Zielkunden.

Welches Digital Signage-Gerät? Der digitale Kundenstopper in Verbindung mit einem zeitgesteuerten Content Management!

Business Case 5: Ihr Schaufenster wird zum Eyecatcher

Ihre Filialen haben eine heterogene Konstellation, das Schaufenster ist der gemeinsame Nenner. Sie betreiben bereits heute Werbung über das Schaufenster. Die Pflege und Aktualisierung der Schaufensterauslagen ist Ihnen aus Kostensicht ein Optimierungsanliegen. Gleichzeitig möchten Sie die Werbewirksamkeit Ihres Schaufensters erhöhen.

Ähnlich wie im Business Case 3 ist es Ihr Ziel, zentrale und einheitliche Botschaften im Schaufenster zu präsentieren, aber gleichzeitig die regionalen Anforderungen zu berücksichtigen.

Welches Digital Signage-Gerät? Das auffällige Widescreen-Display im Schaufenster! Lebendige Darstellungen mit hoher Dynamik ziehen die Aufmerksamkeit auf sich. Auch in diesem Fall kann die Umsatzsteigerung und Rentabilität Ihrer Aktionen analysiert und dokumentiert werden.

Business Case 6: News aus dem Zeitgeschehen attraktiv einbinden

Ihr Store soll möglichst zeitgemäß erscheinen. Auch möchten Sie aktuelle Geschehnisse positiv für Ihren Store nutzen! Sie betreiben z. B. ein Sportfachgeschäft und binden aktuelle Sportnews ein – sei es vom Skisport, vom Fussball oder von der Olympiade! Oder Sie führen ein Herrenbekleidungsgeschäft und binden aktuelle News aus der Geschäftswelt ein...

Ihr Ziel: Möglichst hohe Aufmerksamkeit erzeugen und durch aktuelle Schlagzeilen auch Ihre Zielkunden zum Innehalten bewegen. Mit dem Innehalten sollte die Brücke zum Betreten des Stores geschlagen werden.

Welches Digital Signage-Gerät? Das Schaufenster-Display wie auch der digitale Kundenstopper. Ihre Zielgruppe erhält durch die auf sie abgestimmten News relevante Informationen und gleichermassen Werbebotschaften.